Dozentin, Dramaturgin, Coach

Lisa-Marie Dickreiter

Lisa-Marie Dickreiter wurde 1978 in Furth im Wald (Bayern) geboren und wuchs im Schwarzwald auf. Nach dem Abitur absolvierte sie ein Drehbuchstudium an der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg. 2006 schloss sie das Drehbuchstudium mit Diplom ab.

Ihr Debütroman „Vom Atmen unter Wasser“ erschien 2010 im Berlin Verlag und wurde 2008 mit Andrea Sawatzki, Thorsten Merten und Adrian Topol für SWR/arte verfilmt. 2014 erschien ihr erster Roman für Kinder ab 8 bei Oetinger, 2015 der zweite, 2016 der dritte.

Lisa-Marie Dickreiter lebt und arbeitet als freie Autorin in Berlin und im Schwarzwald. Zwischen 2005 und 2016 erhielt sie zahlreiche Literaturstipendien und -Preise. Sie gibt regelmäßig Schreibworkshops für AutorInnen und arbeitet als Dramaturgin für namhafte Verlage.

www.lisamariedickreiter.de

Bibliographie (Romane, Hörspiele)

2016 „Max und die Wilde Sieben – Die Drachenbande“, Kinderroman ab 8, Verlag: Oetinger
2015 „Max und die Wilde Sieben – Die Geister-Oma“, Kinderroman ab 8, Verlag: Oetinger
2014 „Max und die Wilde Sieben – Das schwarze Ass“, Kinderroman ab 8, Verlag: Oetinger
2014 „Lost in Navigation“, Hörspiel, Sender: SRF (Schweiz), Co-Autor: Andreas Götz
2010 „Vom Atmen unter Wasser“, Debütroman, Verlag: Berlin Verlag

Veröffentlichungen im Rundfunk (ORF, SWR), in Literaturzeitschriften und verschiedenen Anthologien: u.a. „Der Sprung“ (Kurzgeschichte) im „Urlaubslesebuch 2008“ (dtv), in „Strandkorblektüre“ edition chrismon (2013) und in „Praxis: Sprache & Literatur“ (Schulbuch, Westermann Verlag, 2009, 2010, 2011).

Seit 2003 Vertretung (Prosa) durch Dr. Astrid Poppenhusen von der Literaturagentur Poppenhusen und seit 2015 Vertretung (Film) durch Elke Brand und Ellen Bleckmann von der Medienagentur Script for Sale.

Preise & Stipendien Literatur

2016 Arbeitsstipendium des Förderkreises deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg e.V.
2016 Heinrich-Heine-Stipendium
2016 Paderborner Hase (Kinderbuchpreis)
2015 Goldener Bücherpirat (Kinderbuchpreis)
2015 Nominiert für den Hans-Jörg-Martin-Preis (Kinderbuchpreis)
2014 Arbeitsstipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg
2013 Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste
2013 Rottweiler-Stadtschreiber Stipendium
2012 Nominierung für den Kranichsteiner Literaturförderpreis (Deutscher Literaturfonds Darmstadt)
2012 Aufgenommen in die Liste „20 unter 40“ der FAZ (die besten 20 deutschsprachigen Autoren unter 40 Jahren)
2012 Aufenthaltsstipendium im Künstlerhaus Lukas in Ahrenshoop
2012 Aufenthaltsstipendium auf dem Künstlerhof Schreyahn
2012 Aufenthaltsstipendium auf Schloss Wiepersdorf
2011 Thaddäus-Troll-Preis
2011 Aufenthaltsstipendium im Stuttgarter Schriftstellerhaus
2011 Arbeitsstipendium, Förderkreis deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg e.V
2010 Nominierung für den Pionier-Preis der Mayerschen Buchhandlungen
2010 Nominierung für den Klaus-Michael-Kühne Preis des Harbour Front Literaturfestivals Hamburg
2008 Aufenthaltsstipendium der Stadt Tübingen (Tübinger Stadtschreiber)
2008 Arbeitsstipendium, Förderkreis deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg e.V.
2007 Stipendiatin der Schreibwerkstatt der Jürgen-Ponto-Stiftung im Herrenhaus Edenkoben
2007 Stipendiatin des 6. Autorinnenforums Berlin-Rheinsberg
2005 Arbeitsstipendium Förderkreis deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg e.V.
2005 Endrundenteilnehmerin des 13. open mike (Berlin)

Filmographie (Drehbücher)

2013 „Bruderherz“, Drama, 90 min, Co-Autor: Winfried Oelsner, in Entwicklung mit dem WDR
2011 „Die Kinderkrieger“, Komödie, 90 min, Co-Autor: Winfried Oelsner, ZDF
2008 Vom Atmen unter Wasser“, Drama, 90 min, SWR/arte
2002 „Vida! – Bruchstücke einer Erinnerung“, Kurzfilm, 26 min, ZDF/arte (Drehbuch + Co-Regie)

Preise & Stipendien Film

2009 Publikumspreis beim internationalen Filmwochenende in Würzburg
2008 Publikumspreis beim Festival des deutschen Kinos in Mainz, Prädikat „besonders wertvoll“
2006 Nominierung für den Thomas-Strittmatter-Drehbuchpreis der MFG Baden-Württemberg
2003 Nachwuchsförderpreis für Regie, Biberacher Filmfestspiele