Markus

Markus Orths

Markus Orths wurde 1969 in Viersen geboren, studierte Philosophie, Romanistik und Anglistik in Freiburg und lebt mit Frau und drei Kindern als freier Autor in Karlsruhe.

2017 erschien sein elftes Buch, der Roman „Max“, im Carl Hanser Verlag. Drei seiner Bücher sind in insgesamt sechzehn Sprachen übersetzt worden.

In Paris gewann das Stück „Femme de Chambre“ den Prix Théâtre 13 und den Publikumspreis. Im Theater Baden-Baden wurde „Die Entfernung der Amygdala“ uraufgeführt. Der Film „Das Zimmermädchen Lynn“ kam 2015 in die Kinos. Zudem schreibt Markus Orths Kinderbücher und Hörspiele.

Seit vielen Jahren unterrichtet er Literarisches Schreiben an verschiedenen Institutionen, zum Beispiel an der Bundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel, im Literaturhaus Frankfurt oder bei den ARD-Hörspieltagen im Zentrum für Kunst und Medien in Karlsruhe.

www.markusorths.de

Romane/Erzählungen

2017: Max. Roman. Carl Hanser Verlag.
2014: Alpha & Omega. Roman. Schöffling & Co.
2013: Irgendwann ist Schluss. Erzählungen. Schöffling & Co.
2011: Die Tarnkappe. Roman. Schöffling & Co.
2009: Hirngespinste. Roman. Schöffling & Co.
2008: Das Zimmermädchen. Roman. Schöffling & Co.
2006: Fluchtversuche. Erzählungen. Schöffling & Co.
2005: Catalina. Roman. Schöffling & Co.
2003: Lehrerzimmer. Roman. Schöffling & Co.
2002: Corpus. Roman. Schöffling & Co.
2001: Wer geht wo hinterm Sarg? Erzählungen. Schöffling & Co.

Theater/Film

2014: Das Zimmermädchen Lynn. Kinofilm
2014: Das Zimmermädchen. Theater Baden-Baden
2013: Die Entfernung der Amygdala. Theater Baden-Baden
2012: Femme de Chambre. Théâtre 13 in Paris

Kinderbücher

2018: Der reichste Junge der Welt. Moritz Verlag.
2016: Billy Backe und Mini Murmel. Ravensburger.
2016: Das Zebra unterm Bett. Moritz Verlag.
2015: Billy Backe aus Walle Wacke. Ravensburger.

Hörspiele

2015: Wer auch immer. WDR 5
2014: Bischoff gegen BRD. NDR Kultur
2014: Die Entfernung der Amygdala. SWR 2
2013: Hirngespinste. WDR 5
2013: Das Zimmermädchen. NDR Kultur
2013: Lovegames. WDR 5
2012: Im Séparée. WDR 5

Preise, u.a.:

2012: Prix Théâtre 13 für Femme de chambre
2012: Stückewettbewerb des Theaters Baden-Baden
2011: Phantastikpreis der Stadt Wetzlar
2009: Niederrheinischer Literaturpreis der Stadt Krefeld
2008: Telekom-Austria-Preis beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb
2008: Landesstipendium Baden-Württemberg
2006: Heinrich-Heine-Stipendium Lüneburg
2006: Walter-Scott-Preis
2003: Limburgpreis
2003: Förderpreis des Landes NRW
2002: Marburger Literaturpreis, Förderpreis
2000: Moerser Literaturpreis
2000: open mike der literaturWERKstatt Berlin

Das Feuilleton zu „Alpha & Omega – Apokalypse für Anfänger“:

„Ein intellektuell anspruchvolles, ein amüsantes Buch in barocker Erzählfülle und mit reichlich Sprachwitz. Solange wir uns mit Büchern wie diesem im Lachen üben, ist nicht alles verloren.“ – Tomas Gärtner, Dresdner Neue Nachrichten

„Ein atemberaubendes Erzählexperiment, das aus der Zukunft einen Blick auf unsere Gegenwart wirft. […] Dieser Text funktioniert selbst wie ein Schwarzes Loch, das die Versatzstücke unserer Kultur in sich einsaugt, um sie dann an anderer Stelle – nämlich dort, wo sie wieder einen Sinn ergeben – auszuspucken. Die Reise dorthin lohnt sich.“ – Philipp Theisohn, Neue Zürcher Zeitung

„Noch nie war die Apokalypse schöner, irrer, dramatischer, witziger, berührender, geistreicher. […] Es empfiehlt es sich, Orths zu lesen, der große Literatur abliefert und dabei keine Angst hat, seine Leser zu unterhalten – im Gegenteil. So kurzweilig sollte Literatur öfter sein. Und auch so mutig.“ – Gerrit Wustmann, fixpoetry